Prof. Dr. Carsten Ruhl

Raum 313
Telefon (069) 798-22276

Sprechstunden

Dienstag, 11. Oktober 2016, 14:00 - 16:00 Uhr
Anmeldung bitte über Frau Frickenschmidt (069-7982-8685)

Schwerpunkte
Architekturgeschichte des 18. bis 21. Jahrhunderts
Geschichte der Architekturtheorie
Internationale Bauhaus-Rezeption
Architektur und Kunst der Moderne

Vita

  • 2012: Ruf auf die Professur Architekturgeschichte, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Fachbereich Sprach- und Kulturwissenschaften
  • 2012-2013: Direktor des Bauhaus-Instituts für Geschichte und Theorie der Architektur und Planung, Bauhaus-Universität Weimar
  • 2010/11: Habilitation mit der Lehrbefähigung für Neuere und Neueste Architektur- und Kunstgeschichte, Fakultät Geschichtswissenschaften, Ruhr-Universität Bochum
  • 2010: Ruf auf die Professur Theorie und Geschichte der Modernen Architektur, Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Architektur
  • 2009: SOKRATES-Gastprofessor der School of Art History and Cultural Policy, University College Dublin
  • 2009: Ernennung zum Fellow der Global Young Faculty (Mercator-Stiftung, Kulturwissenschaftliches Institut, KWI)
  • 2009- Gutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2008: Grant der Getty Research Library (Los Angeles)
  • 2007- Gutachter des Österreichischen Wissenschaftsfonds
  • 2005-2008: Fachredakteur des Online-Magazins KUNSTFORM
  • 2003: Ernennung zum Juniorprofessor für Architekturgeschichte der Neuzeit und der Moderne am Kunstgeschichtlichen Institut der Ruhr-Universität Bochum
  • 2002: Mitarbeit im Rahmen des E-Learning-Programms Schule des Sehens. Lernforum für Kunstgeschichte, Kunsthistorisches Institut, FU Berlin, Stadtplanung zwischen Kunst und Politik, (gemeinsam mit Joachim Petsch), Lehrprogramm zur Stadtgeschichte Berlins, www.kunst‐und‐funktion.de
  • 2001-2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Kunstgeschichtliches Institut, Ruhr-Universität Bochum
  • 2001: Promotion: Palladio bears away the Palm. Zur Ästhetisierung palladianischer Architektur in England. Betreuerin: Prof. Dr. Monika Steinhauser, Kunstgeschichtliches Institut, Ruhr-Universität Bochum
  • 1998-2000: Stipendiat der Gerda-Henkel-Stiftung
  • 1998: Stipendiat des DAAD in London (Royal Institute of British Architects)
  • 1997: Magister: Robert Morris’ Essay in Defence of Ancient Architecture. Studien zur neopalladianischen Architekturliteratur Englands
  • 1992-1997: Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Neueren Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum
  • 1988-1992: Studium der Architektur an der Universität Dortmund

Suche