Aktuelles:

Sommersemester 2019 Hauptseminar und Große Exkursion nach Bologna und Ferrara (1.– 6. 7.2019) ‚Kunst in Bologna und ihre Kontexte (12.-20. Jh.): Kommune, Kirche, Universität, Akademie‘
!!! Anmeldung für Seminar + Exkursion bis 31. 1. 2019 !!!

Das Hauptseminar kann nur gemeinsam mit der Großen Exkursion belegt werden. Die Anmeldung erfolgt daher gemeinsam für beide Lehrveranstaltungen.

Um die Exkursion frühzeitig zu planen und eine möglichst kostengünstige Anreise zu gewährleisten, erfolgt die Anmeldung bereits am Ende des Wintersemesters und zwar bis spätestens 31. 1. 2019 über eine Email an Julia Saviello (saviello@kunst.uni-frankfurt.de).
Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt. Die Plätze werden nach der zeitlichen Reihenfolge der Anmeldung vergeben, die folgenden Anmeldungen werden auf eine Warteliste gesetzt.
Studierende, die dringlich einen Schein erwerben müssen – z. B. wegen fortgeschrittener Semesteranzahl oder Bafög – weisen in der Email zur Anmeldung bitte explizit darauf hin und fügen entsprechende Belege an, z. B. einen Kontoausdruck vom Prüfungsamt (Noten können unkenntlich gemacht werden) – ein Nachweis nur der Semesterzahl genügt nicht – oder die Bafög-Bescheinigung.

Wir benachrichtigen Sie bis zum 6. 2. 2019, ob Sie in den Kurs aufgenommen sind oder auf der Warteliste stehen. Alles Weitere (Anreise, Referatsverteilung, finanzielle Unterstützung) wird Thema einer Vorbesprechung am 14. 2. 2019 um 17:00 Uhr (Juridicum, R. 303) sein, an der die Teilnahme verbindlich ist.

Termine des teils geblockten Hauptseminars im Sommersemester

Di. 23. 4.     10-12 Uhr
Di. 30. 4.     10-12 Uhr
Di. 14. 5.     10-12 Uhr
Di. 21. 5.     10-12 Uhr
Di. 28. 5.     10-12 Uhr
Fr. 14. 6.     9-18 Uhr
Fr. 12. 7.     9-12 Uhr




Ringvorlesung Bauhaus Lectures Zum Jubiläumsjahr 2019 findet eine zweiteilige Vorlesungsreihe statt, mit der ein kritischer Blick auf das Bauhaus gerichtet wird. Im Zentrum steht die Architektur: Ihre Rezeption die Migration der Akteure und die Kritik am Bauhaus sind die Themen für Vorträge und Dialoge. Die Reihe wird mit sieben weiteren Terminen im April 2019 fortgesetzt.

Veranstaltet werden die Bauhaus Lectures vom Center for Critical Studies in Architecture (CCSA), einer Kooperation zwischen der Goethe-Universität Frankfurt am Main (Kunstgeschichtliches Institut), der Technischen Universität Darmstadt (Fachbereich Architektur) und dem Deutschen Architekturmuseum.

Die Vorträge finden im Auditorium des DAM statt und sind öffentlich.
Die Vortragsreihe wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

=> Alle Veranstaltungen siehe Flyer

Ringvorlesung Disegno. Zeichnen und Entwerfen in der Frühen Neuzeit jeweils Dienstags, 18 Uhr, Campus Westend, HZ 8
Ringvorlesung des Kunstgeschichtlichen Instituts der Goethe-Universität Frankfurt a. M. in Zusammenarbeit mit der Graphischen Sammlung des Städel Museums Frankfurt a. M.

Disegno ist der Vater unserer drei Künste Architektur, Bildhauerei und Malerei, der aus dem Geist hervorgeht": Giorgio Vasari verstand die Zeichnung als das alle bildenden Künste verbindende, auf den geistigen Entwurf zurückführende Fundament. Die Idealisierung der Zeichnung als unmittelbarem, durch die Materie kaum behindertem Niederschlag eines schöpferischen Konzepts erreichte ihre extreme Formulierung in Federico Zuccaros neuplatonischer Kunsttheorie, die vom "äußeren Disegno" der händischen Zeichnung einen "inneren", an der Idee teilhabenden Disegno abtrennt. Die Vielfalt der zeichnerischen Praxis der Frühen Neuzeit lässt sich allerdings nicht auf die metaphysische Überhöhung in der florentinisch-römischen Kunsttheorie reduzieren. Und auch die in neueren Studien entworfene Idealtypik eines 'klassischen' Dispositivs der Zeichnung kann nicht alle zeichnerischen Möglichkeiten der Frühen Neuzeit erfassen. Deren Reichtum möchte die Ringvorlesung an exemplarischen Beispielen diskutieren. Die Bandbreite reicht dabei von den Meisterzeichnungen der Hochrenaissance bis zu Aktstudien in der Akademieausbildung, von 'autonomen' Zeichnungen bis zu Architekturaufnahmen usw. Die Ringvorlesung wird in Zusammenarbeit mit der Graphischen Sammlung des Frankfurter Städel-Museums veranstaltet. Ihr besonderes Anliegen ist es, die Studierenden für die spezifischen Bedingungen und Möglichkeiten des Mediums Zeichnung zu sensibilisieren und zwischen der akademischen Lehre und den auf kennerschaftlicher Erfahrung beruhenden Kompetenzen der Zeichnungsforschung zu vermitteln.

Konzeption:
Hans Aurenhammer (Goethe-Universität)
Martin Sonnabend (Städel Museum, Leiter Graphische Sammlung bis 1750)

=> Die einzelnen Vorträge finden Sie auf den Flyer!

Suche