Vergangene Semesterschwerpunkte


Semesterschwerpunkt im Wintersemester 2019/2020

"Landschaft(en) und ihre Medien"

Wir setzen im Wintersemester 2019/2020 die Idee eines Semesterschwerpunktes bzw. einer Lehrkooperation fort, um die Vernetzung der unterschiedlichen Themengebiete, Medien und Methoden der Kunstgeschichte zu unterstreichen.

In diesem Semester liegt der Fokus auf verschiedenen medialen Zugängen zur Landschaft und damit auf einem zentralen Thema der Kunstgeschichte. Ausgehend von unterschiedlichen Fragestellungen und methodischen Prämissen widmen sich die einzelnen Veranstaltungen der Entwicklung der Sicht auf die Welt vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Schlaglichtartig diskutiert werden u.a. (alchemistische) Weltlandschaften, die militärische Relevanz von Topografien, der akademische Gattungskanon der Landschaftsmalerei, die Inszenierung der Landschaft im Heimatfilm, das Verhältnis von Landschaft und Architektur bis hin zur Auseinandersezung mit der Umweltproblematik auf der diesjährigen Biennale. Überdies geben die Gastvorträge der Ringvorlesung Einblicke in die Verschränkung der mittelalterlichen mit der zeitgenössischen Stadtlandschaft.

Lehrveranstaltungen zum Semesterschwerpunkt:

  • Ringvorlesung: "(Un)sichtbare Städte – Vergegenwärtigung der mittelalterlichen Stadt im 20. und 21. Jh.", organisiert von Prof. Dr. Kristin Böse und Dr. Joanna Olchawa, dienstags 18-20 Uhr (14tägig)
  • Hautpseminar: "Körper, Kampf, Kunst: Schlachtenbilder des 15. bis 17. Jahrhunderts", Dr. Julia Saviello, montags 12-14 Uhr
  • Hauptseminar: "Weltlandschaften, Magier und der Stein der Weisen: Der Kupferstecher Matthäus Merian und die Bilderfindungen für Frankfurter Buchverlage um 1600", Dr. Berit Wagner, dienstags 10-12 Uhr
  • Hauptseminar: "Landschaftsmalerei im 19. Jahrhundert", Prof. Dr. Regine Prange, montags 14-16 Uhr
  • Hauptseminar: "Der Heimatfilm. Das Genre und seine Kritik", Prof. Dr. Regine Prange, montags 16-18 Uh, dientags 12-14 Uhr
  • Hauptseminar „Wege der Moderne: Betonkultur und die Alpen“, Blockseminar mit Großer Exkursion in der Schweiz,  Prof. Dr. Carsten Ruhl und Dr. Daniela Ortiz dos Santos
  • Hauptsminar:" Verschmutzung, Kunst und Ökologie", Prof. Dr. Antje Krause-Wahl, dienstags 10-12 Uhr

Ortstermine und thematisch relevante Veranstaltungshinweise

Vorträge:

  • Prof. em. Dr. Ákos Moravánszky (ETH Zurich): „Weiterstricken. Materialität in der neuen Schweizer Architektur” 19.12.2019,  19 Uhr, DAM Auditorium

  • Dr. Daniela Ortiz dos Santos: “Le Corbusier, Rio de Janeiro Bay and Geneva Lake. Re-encountered Geographies”, 06.02.2020, 17 Uhr,  Seminarhaus, SH 5.101, Campus Westend

Rundgang:

  • "Landschaft(en) im Städel Museum Frankfurt", Treffpunkt Rotunde Altmeistergalerie, mit Dr. Berit Wagner und Dr. Julia Saviello
    Leider muss der Termin noch einmal verschoben werden! Die Teilnehmer werden per Email über den neuen Termin informiert.

Ausstellungen:

  • "Von Spitzweg bis Hölzel - Die Künstlerkolonie Dachau zu Gast", Musum der Kronberger Malerkolonie, 17.11.19 bis 8.3.20
  • "Garten der irdischen Freuden", Martin-Gropius-Bau Berlin, 26.6. bis 1.12.19


Semesterschwerpunkt im Sommersemester 2019

»Digitale Kunstgeschichte«





Semesterschwerpunkt im Wintersemester 2018/19



“TEXTILIEN – KUNSTWERK UND BILDGEGENSTAND”

Wir starten in das Wintersemester 2018/19 mit der Idee eines Semesterschwerpunktes – eine Lehrkooperation, die für das steht, was wir ohnehin für die Analyse von Kunst als wichtig erachten und praktizieren: Themen, Gattungen, Materialien, Techniken etc. aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten, nach Verflechtungen, Kontinuitäten und Brüchen zwischen den Zeiten, Gattungen und Medien zu fragen.
Unter dem Titel „Textilien – Kunstwerk und Bildgegenstand“ widmen wir uns in diesem Semester einem Medium, welches in der kunstgeschichtlichen Lehre häufig ein Schattendasein führt – und das, obwohl es in Kunst und Kunsthistoriographie auf unterschiedlicher Ebene als Objekt und Bildgegenstand, im Sprachgebrauch ekphrastischer Texte, als Schlüsselbegriff für Bild-, Kunst- und Architekturtheorie relevant war und weiterhin Aktualität beansprucht.
Die Veranstaltungen des Semesterschwerpunktes im BA und MA nehmen die mediale Vielschichtigkeit des Textilen ernst, besprechen die Rolle des Gewebes als Bildgegenstand, für den Prozess der Bildwerdung und den tatsächlichen Einsatz von Textilien und loten das Verhältnis von Kunstgeschichte und Mode aus.
Der Besuch einer der Veranstaltungen des Semesterschwerpunktes ermöglicht darüber hinaus an einer Serie von ‚Ortsterminen‘ – einem freiwilligen Lehrangebot –  teilzunehmen. Hier spinnen wir gemeinsam Gesprächsfäden mit Kuratorinnen und Kuratoren, Restauratorinnen und Restauratoren über die materiellen und medialen Eigenheiten von Kleidungsstücken vom Mittelalter bis in die Gegenwart, über ihre Erhaltung, Präsentation und Vermittlung.
Diese ‚Ortstermine‘ werden zeitnah in den entsprechenden Veranstaltungen angekündigt und auf der Homepage veröffentlicht.

Lehrveranstaltungen zum Semesterschwerpunkt:

  • To Fashion Art History
    Vorlesung bei Dr. Antje Krause-Wahl, donnerstags, 14-16 Uhr
  • Die Gewebe der Malerei: textile Perspektiven auf Werke der Frühen Neuzeit
    Übung bei Dr. Julia Saviello, dienstags, 14-16 Uhr
  • Andrea del Sarto – der wirre Maler
    Proseminar bei Dr. Helen Barr, donnerstags 10-12 Uhr
  • Beziehungsreiche Gewebe – Textilien im Mittelalter
    Proseminar bei Prof. Dr. Kristin Böse, montags, 12-14 Uhr

vergangene Ortstermine:

  • Mittwoch, den 12. Dezember 2018, 14 Uhr c.t., im Depot des Historischen Museums Frankfurt
  • Montag den 12.November 2018, 15 Uhr c.t. im Dommuseum Frankfurt

Suche