Kooperationen/Projekte mit gemeinsamen Forschungsinteressen

„Studien zum Kunst- und Technologietransfer in Hessen und am Mittelrhein in Spätmittelalter und Früher Neuzeit auf der Grundlage des Gemäldebestandes des Hessischen Landemuseums Darmstadt“ – Eine Kooperation zwischen dem Hessischen Landesmuseum Darmstadt und der Städel-Kooperationsprofessur der Goethe-Universität Frankfurt/Main

VW-Projekt Kunst- und Technologietransfer in Hessen und am Mittelrhein
(http://www.hlmd.de/museum/forschung/kunst-und-kulturgeschichte/dr-thomas-foerster.html)

Das Ziel des von der VolkswagenStiftung im Rahmen ihrer Initiative "Forschung in Museen" geförderten Projekts (2013-2017) ist die Untersuchung des Kunst- und Technologietransfers in Hessen und am Mittelrhein in Spätmittelalter und Früher Neuzeit auf der Grundlage des reichen Gemäldebestandes des Hessischen Landesmuseums Darmstadt. Dieser Gemäldebestand umfasst rund 80 Werke mit insgesamt ca. 180 bemalten Flächen, die zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert entstanden sind. Neben der technologischen und kunsthistorischen Erforschung der Werke, soll gerade auch Fragen der kulturräumlichen Zusammenhänge nachgegangen werden. Durch den Vergleich des Darmstädter Bestandes, insbesondere der mittelrheinischen Altarretabel und Tafelbilder, mit dem eng verwandten Sammlungsbestand in Frankfurt sowie – in Zusammenarbeit mit dem DFG-Projekt "Mittelalterliche Retabel in Hessen" – mit den noch in situ befindlichen Altarretabeln in hessischen Kirchen soll das problematische Konzept einer "Mittelrheinischen Kunstlandschaft" systematisch hinterfragt werden. Die Ergebnisse werden in einem Bestandskatalog und über eine Online-Präsentation veröffentlicht.






__________________________________________________


Die Goldene Tafel aus Lüneburg – Forschungen zu Technik, Gestalt, Kontext und Bedeutung eines Retabels um 1400

VW-Projekt Die Goldene Tafel aus Lüneburg
http://www.landesmuseum-hannover.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=30786&article_id=105978&_psmand=183

Das Landesmuseum Hannover hat zwischen 2012 und 2016 in Kooperation mit der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin, der Goethe-Universität Frankfurt und der HAWK Hildesheim ein großes, interdisziplinäres Forschungsprojekt zur „Goldenen Tafel", dem Hauptwerk seiner Mittelaltersammlung durchgeführt. Das vierjährige Vorhaben zielte auf eine umfassende kunsthistorische und kunsttechnologische Erforschung des Werks ab. Die VolkswagenStiftung förderte das Projekt großzügig im Rahmen des Programms „Forschung in Museen" mit einem Betrag von 540.000 Euro. Zu den weiteren Förderern zählt die Klosterkammer Hannover.


Suche