PD Dr. Markus Dauss

E-Mail dauss@kunst.uni-frankfurt.de

Telefon 069 / 798 - 234 68

Sprechstunden

nach Vereinbarung (s.u.).

Information

Seit dem 15.10.2017 nehme ich eine Gastprofessur für die Kunstgeschichte der Moderne/der modernen Architektur an der Universität Augsburg wahr (WS 2017/18), in der Folge vertrete ich dort den Lehrstuhl für Kunstgeschichte (SoSe 2018).

Ich bin kein Mitarbeiter des Kunstgeschichtlichen Instituts der Goethe Universität mehr, bleibe allerdings als Privatdozent Institutsmitglied. Ich nehme weiterhin Betreuungsaufgaben von Abschlussarbeiten wahr und gebe im Rahmen der sog. Titellehre auch eine Lehrveranstaltung pro Jahr. Sie erreichen mich weiterhin über meine Institutsemailadresse.

Voraussichtlich ab Oktober 2018 trete ich eine eigene Stelle in einem DFG-geförderten Forschungsprojekt zur Geschichte und Theorie transitorischer Orte an: https://www.kunst.uni-frankfurt.de/de/forschung/projekte/
oder:
http://gepris.dfg.de/gepris/projekt/391942117

Große Exkursion nach Kalifornien (März 2017):

Live on Twitter (auch ohne Account einsehbar): https://twitter.com/DrDrDauss

Konzept (download PDF), Tagesplanung (download PDF)


Curriculum vitae

(Academic CV in English, including a full list of publications and public  presentations (download PDF))


  • SoSe 2018: Professur für Kunstgeschichte/Bildwissenschaft (Lehrstuhlvertretung), Universität Augsburg

  • WS 2017: Gastprofessur für Kunstgeschichte/Architektur der Moderne, Universität Augsburg

  • seit WS 2013/14: Privatdozentur, beschäftigt als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe Universität

  • SoSe 2012 - SoSe 2013: Vertretungsprofessur am Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe Universität

  • 06. Juni 2012:  Habilitation. Ernennung zum Privatdozenten (PD) und Erteilung der venia legendi für das Fach Kunstgeschichte

  • Seit 2006: wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Christian Freigang; Habilitationsprojekt „BUCHSTABEN/ARCHITEKTUR. Zur Metapherngeschichte von 'Buchstäblichkeit' im architekturtheoretischen Denken des 18. und 19. Jahrhunderts"

  • 2004 - 2006: Postdoktorand am interdisziplinären DFG-Graduiertenkolleg „Klassizismus und Romantik“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen (http://www.uni-giessen.de/~g91048/)

  • 2000 - 2004: Promotion an der TU Dresden/ École Pratique des Hautes Études Paris bei Karl-Siegbert Rehberg (Soziologie)/ Gerd Schwerhoff (Geschichte der Frühen Neuzeit) (Dresden) – Jean-Michel Leniaud (Architekturgeschichte) (Paris) mit einer komparativen Studie zur identitätsstiftenden Rolle öffentlicher Bauten in Berlin und Paris (19. Jh.); Stipendiat des Europäischen Graduiertenkollegs (EGK 625 Dresden – Paris) „Institutionelle Ordnung, Schrift und Symbole“ (http://www.tu-dresden.de/egk/); Forschungsstipendium des Deutschen Historischen Instituts (DHI) Paris

  • 1995 - 2000: Studium der Kunst- und Geschichtswissenschaft an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg/ Université de Paris IV - Sorbonne (DAAD-Stipendium); Magister artium (M.A.)/ Maîtrise d'histoire mit einer komparativen Arbeit zur politischen Ikonologie des Personendenkmals in Berlin und Paris (19. Jh.)



Schwerpunkte in Forschung und Lehre


  • Allgemeine Schwerpunkte: Geschichte und Theorie der Raum- und Bildkünste (18.-21. Jahrhundert), insbes. Architekturgeschichte und -theorie, aber auch Bild- und Gartenräume ~ Kunstgeschichte interdisziplinär

  • Länderschwerpunkte: Frankreich, Deutschland, England, USA

  • Themenfelder: Historismus & Moderne, Architektur & Institution (u.a. dt.-franz. Vergleich), Architektur & Bewegung, Stadtbild(er) (u.a. Hochhaus, Rekonstruktionen, Iconic Buildings/Architekturmalerei, Vedute), Denkmalkultur, Gartenkunst und Transitorische Räume, Geschichte der Kunstgeschichte

  • Methoden und Theorien: Kunstsoziologie, politische Ikonologie, bildwissenschaftliche und mediale Aspekte der Kunst (Bild, Architektur und Raum), Kritische Theorie (Walter Benjamin), Metapherntheorie und -geschichte, Dekonstruktion, Systemtheorie


Drittmittel

287. 000 €, DFG-Antrag ‚Durchgang. Geschichte und Theorie transitorischer Räume‘, Projektbeginn 10/2018, Förderdauer 3 Jahre (https://www.kunst.uni-frankfurt.de/de/forschung/projekte/),

5.080,- €, Förderfonds Lehre der Goethe-Universität, Große Exkursion nach Los Angeles/Südkalifornien im März 2017 (+ 4000 € reguläre QSL-Mittel)

2.400,- €, Freunde und Förderer der Goethe Universität, Exkursion LA 2017

2.000,- €, Förderfond Lehre der Goethe-Universität, Exkursion Paris 2015

1.400,- €, Freunde und Förderer der Goethe Universität, akademische Abschiedsfeier für Prof. Christian Freigang 2012

770,- €, Kelm Stiftung zur Förderung der internationalen wissenschaftlichen Beziehungen der GoetheUniversität, Vortragsreise Long Beach (CA), California State University, 4/2008

660,- €, Freunde und Förderer der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Vortragsreise University of Chicago, 10/2007

1.200,- €, Johanna und Fritz Buch Gedächtnisstiftung Hamburg, Publikation von: Identitätsarchitekturen. Öffentliche Bauten des Historismus in Paris und Berlin (1871–1918), Dresden 2007


Suche