Prof. Dr. Kristin Böse

E-Mail Boese@kunst.uni-frankfurt.de

Raum 305
Telefon 22222

Sprechstunde:  montags, 12-14 Uhr


 

Aktuelles

Ringvorlesung, dienstags 18 Uhr c.t., HZ 8 (Campus Westend)

(Un)Sichtbare Städte.

Vergegenwärtigung der mittelalterlichen Stadt im 20. und 21. Jahrhundert

Die Ringvorlesung ist dem Umgang mit der materiellen Überlieferung mittelalterlicher Städte in Stadtbau, in Stadtplanung und in musealen Sammlungen im 20. und 21. Jahrhundert gewidmet. Sie wirft einen Blick auf das Wechselverhältnis, welches zwischen den sichtbaren Spuren mittelalterlicher Kunst und Architektur wie auch den imaginären Bildern sowie Vorstellungen besteht, die die jeweilige Gegenwart von der mittelalterlichen Stadt besitzt. Die Vorlesung möchte zugleich ein Forum bieten, sich kritisch mit dem Begriff des ‚kulturellen Erbes‘ zwischen Aneignung und Modifizierung von als wertvoll, selten weniger wertvoll, begriffenen Überlieferungen auseinanderzusetzen. Den daraus abgeleiteten Nutzen für die Gegenwart gilt es ebenso zu erörtern, wie die Frage nach den Akteuren sowie Gründen, wann und warum mittelalterliche Kunst und Architektur in ihren städtischen Zusammenhängen zum Bestandteil der Erinnerungskultur wird. Mit Blick auf die identitätsstiftende und gemeinschaftsbildende Rolle stellt sich für die heutige Vermittlungsarbeit die ganz grundsätzliche Frage und Herausforderung: Welche (Mittelalter)Bilder sind es, die durch analoge und digitale Techniken erzeugt und für die Zukunft bewahrt werden sollen?

22. Oktober 2019 - Gabriele Köster (Magdeburger Museen, Kulturhistorisches Museum)

Großausstellung „Faszination Stadt. Die Urbanisierung Europas im Mittelalter und das Magdeburger Recht“ 

 05. November 2019 - Carsten Ruhl (Goethe-Universität Frankfurt am Main)

„Die Nichtexistenz der Altstadt“. Zur Konstruktion historischer Räume im Neuen Frankfurt

19. November 2019 - Tomasz Torbus (Universität Danzig (Uniwersytet Gdański)/Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa)

Die Marienburg (Malbork) in Polen – die ideologische und nationale Vereinnahmung während der deutschen und polnischen Wiederaufbaukampagnen

03. Dezember 2019 - Matthias Müller (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

Das Mittelalter in der Nachkriegsmoderne: Arne Jacobsens Mainzer Rathaus als Nachdenken über die historische Stadt

17. Dezember 2019 - Christiane Elster (Zentralinstitut für Kunstgeschichte München)

„Uno spirito schiettamente cattolico pervade tante e tante opere del fascismo“ – Umgangsformen mit der katholischen Kirche und dem christlichen Erbe in der Kunst und Urbanistik des italienischen Faschismus

14. Januar 2020 - Gerhard Lutz (Dommuseum Hildesheim)

Hildesheim – das Nürnberg das Nordens 75 Jahre nach seiner Zerstörung. Versuch eines Zwischenresümees

28. Januar 2020 - Hauke Horn (TU Darmstadt)

Metamorphosen der Stadt. Spuren des Mittelalters in Stadtstruktur und Stadtplanung

11. Februar 2020 - Barbara Welzel (TU Dortmund)

Stadtspäher



­­Forschungsschwerpunkte

•    visuelle Ordnungen und Strukturen in mittelalterlichen Handschriften
•    mittelalterliche Textilien unter den Aspekten von Medialität und Materialität
•    Modalitäten des Ornaments
•    Künstlerische Transfer- und Austauschprozesse
•    Spanische Kunst des Mittelalters
•    Ausstattung von Klöstern weiblicher Gemeinschaften
•    Hagiographie und Frömmigkeit in der spätmittelalterlichen Kunst


Akademischer Werdegang

seit 2018
Professorin für mittelalterliche Kunst am Kunsthistorischen Institut der Goethe-Universität Frankfurt am Main
2014 – 2018
Professurvertretung am Institut für Kunstgeschichte der HHU Düsseldorf
2015
Habilitation (Von den Rändern her gedacht. Visuelle Rahmungsstrategien in frühmittelalterlichen Handschriften am Beispiel der Iberischen Halbinsel)
2014
wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Mittelalterstudien (ZEMAK), Universität zu Köln
2013    
Visiting Scholarship am Institute for German Cultural Studies der Cornell University
2010-2013    
Fellow der Fritz Thyssen-Stiftung (Ornament, Zeichen und Raum. Konstruktion von Identität in spanischen Handschriften des 10.-12. Jh.)
2003-2010
wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln
2004    
Promotion im Fach Kunstgeschichte an der Universität Hamburg (Gemalte Heiligkeit. Bilderzählungen neuer Heiliger in der italienischen Kunst des 14. und 15. Jahrhunderts; Publikation der Doktorarbeit 2008 mit dem Hans-Janssen-Preis der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen ausgezeichnet)
2003     
Doktorandenstipendium am Deutschen Historischen Institut in Rom
2000 - 2002    
Doktorandenstipendium der Universität Hamburg
1993-1999
Studium der Kunstgeschichte, Älteren deutschen Literatur und Klassischen Archäologie an der Universität Hamburg und der Université de Bourgogne in Dijon


Suche