Prof'in Mechthild Fend

Aufsätze / Articles and Book Chapters

  • „Marguerite Le Comte’s Smile. Portrait of an Amatrice“, in Thinking Women. Strategic Reinterpretations of Eighteenth-Century Art, Mechthild Fend and Melissa Hyde (eds) (eingereicht, erscheint 2020).
  • „Images Made by Contagion. On Dermatological Wax Moulages“, in Special Issue: Symmetries of Touch, Henning Schmidgen and Rebecca Ladewig (Hrsg), Body & Society. Under Peer Review.
  • „Drawing the Cadaver Ad Vivum. Gérard de Lairesse’s Illustrations for Govard Bidloo’s Anatomia Humani Corporis“. In: Ad Vivum, Visual Materials and the Vocabulary of Life-Likeness in Europe before 1800,  Tom Balfe, Joanna Woodall und Claus Zittel (Hrsg), Leiden: Brill, März 2019. pp. 294–327.
  • „Order and Affect. The Museum of Dermatological Wax Moulages at the Hôpital Saint-Louis in Paris, in Collections, Display and the Agency of Objects, Caroline van Eck et al (Hrsg), Nürnberg: Sandberg, 2018, S. 79–98.
  • „Marie-Guillemine Benoist’s Portrait d’une Négresse and the Visibility of Skin Colour“, in  Probing the Skin, Caroline Rosenthal und Dirk Vanderbeke (Hrsg.), Cambridge: Cambridge Scholars Publishing, 2015, S. 192-210.
  • „Flesh-tones, Skin-Color and the Eighteenth-Century Color Print“, in Aesthetics of the Flesh, Felix Ensslin und Charlotte Klink (Hrsg.), Berlin: Sternberg Press, 2014, S. 3-29.
  • „Portraying Skin Disease: Robert Carswell’s dermatological watercolours”, in A Medical History of skin, Kevin Siena and Jonathan Reinarz (Hrsg), London: Pickering and Chatto, 2013, S. 147-164.
  • „Toile nerveuse. Rendre la peau dans les Portraits de fantaisie de Fragonard“, in Cultures de cour – cultures du corps, Catherine Lanoë, Matieu da Vinha und Bruno Laurioux (Hrg.), Paris: Presses universitaires de France, 2011, S. 169-184.
  • „Haut wie weicher Marmor. Die Frauenportäts von Jean-Auguste-Dominique Ingres“, in Ähnlichkeit und Entstellung, Oliver Jehle und Sabine Slanina (Hrsg.), Berlin: Deutscher Kunstverlag, 2010,
    S. 95-112.
  • „Emblems of Durability. Tattoos, Preserves and Photographs“, Performance Research, Vol. 14, No. 4, 2009. Special Issue: „Transplantations“, Ric Allsopp und Phillip Warnell (Hrsg.), S. 45-52.
  • „Knochen und Kontur. Zur Körpergrenze in der Künstleranatomie des 19. Jahrhunderts“, Bildwelten des Wissens. Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik, 6.2, Winter 2008, pp. 79-89.
  • „Études de Genre et histoire de l’art dans le monde germanophone“, in Perspective. La revue de l’INHA, Dossier: Genre, 4, 2007, pp. 722-730.
  • „Die Substanz der Oberfläche. Haut und Fleisch in der französischen Kunsttheorie des 17.-und 19. Jahrhunderts“, in Weder Haut noch Fleisch. Das Inkarnat in der Kunstgeschichte (s.o.), S. 87-104.
  • „Sehen und Tasten. Zur Raumwahrnehmung bei Alois Riegl und in der Sinnesphysiologie es 19. Jahrhunderts”, in Visualisierte Körperkonzepte. Strategien in der Kunst der Moderne, Barbara Lange (Hrsg.). Berlin:  2007, S. 15-38.
  • „Geblähte Körper. Die Haut oder das Unverhältnis von Innen und Außen in den Porträts von J.-A.-D. Ingres“, in Orte des Unheimlichen, Klaus Herding und Gerlinde Gehrig (Hrsg.), Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht 2006, S. 234-253.
  • „’Körpersehen’. Über das Haptische bei Alois Riegl, in Kunstmaschinen. Spielräume des Sehens zwischen Wissenschaft und Kunst, Andreas Mayer und Alexandre Métraux (Hrsg.), Frankfurt a. M.: Fischer, 2005, S. 166-202.
  • „Bodily and Pictorial Surfaces: Skin in French Art and Medicine, 1790-1860“, in Art History 28, 2005, S. 311-339.
  • „Medium Haut. Oberflächen und Körpergrenzen in Malerei und Medizin des 19. Jahrhunderts“, in Medien der Kunst: Geschlecht, Metapher, Code. Beiträge der 7. Kunsthistorikerinnen-Tagung in Berlin 2002, Susanne von Falkenhausen u. a. (Hrsg.), Marburg: Jonas, 2004, S. 242-256.
  • „Jungfräuliche Knaben. Androgynie und männliche Adoleszenz in der Bildkultur um 1800“, in Männlichkeit im Blick (s.o.), S. 181-198.
  • „Touche nerveuse. Fragonard trifft Diderot“, in Konkursbuch 41, 2003. Themenheft: „Haut“, Christine Hanke und Regina Nössler (Hrsg.), S. 203-214.
  • „Zeichen in der Oberfläche. Valie Exports body sign action“, in Psychoanalyse im Widerspruch 15. Jg., 29/2003, S. 51-59.
  • „Mann, Frau u. s. w. Visuelle Inszenierungen von Körper und Geschlecht“, in Nackt. Die Ästhetik der Blöße, Wilhelm Hornbostel und Nils Jockel (Hrsg.), München: Prestel, 2002, S. 57-67.
  • „Inkarnat oder Haut? Die Körperoberfläche als Schauplatz der Malerei bei Rubens und Ingres“, in Ausst.-Kat. Pygmalions Werkstatt. Lenbachhaus München 2001, S. 71-79.
  • „,Fräulein Rosa malt fast wie ein Mann‘. Rosa Bonheur und die Schwierigkeit, als Künstlerin androgyn zu sein“, in Querelles Jahrbuch für Frauenforschung 1999 – Bd. IV: Androgynie, S. 72-85.
  • „Nebulöse Identitäten. Girodets Schlaf des Endymion“, in Ikonen des Begehrens. Bildsprachen der männlichen und weiblichen Homosexualität in Literatur und Kunst, Gerhard Härle, Wolfgang Popp, Annette Runte (Hrsg.), Stuttgart: Metzler, 1997, S. 101-119.
  • Einleitung „Das Subjekt der Wissenschaft“, in: Denkräume zwischen Kunst und Wissenschaft (s.o.), S. 28-31.

Suche